Und noch ein Blog

Ist ja nicht so, dass ich nicht genug andere Möglichkeiten hätte. Aber so mancher Gedanke passt nirgends so richtig hinein. Das hier soll so etwas wie laut denken werden, was sicherlich interessante, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenso bescheuerte Ergebnisse zeitigen wird.

Die Idee des Aufschreibens ist naheliegend, denn es gibt Leute, die mir sagen, ich könne schreiben. Das schmeichelt mir — natürlich. Da sich diese Menschen ziemlich großflächig über die BRD und ihre Grenzen hinaus verteilen, ist so ein Blog eine schöne Sache. Da schreibt man seine Gedanken nieder und wer mag kann sie teilen — oder es lassen.

Für mich selbst ist Schreiben eine Form des Gedankenordnens. Was einfach so aus den Fingern fließt, wird so zum klar formulierten Wort und führt mich selbst oft zu etwas hin, was mir anfangs nicht bewusst war. Neudeutsch nennt sich das Brainstorming, wobei ich das weniger als Sturm im Kopf (schräge Vorstellung), vielmehr als Aufräumen oder Sortieren bezeichnen würde.

Gegenüber anderen Seiten, auf denen ich Ergebnisse oder Erkenntnisse kund tue, wird es hier keinerlei Schranken oder thematische Schwerpunkte geben. Immer auf die 12, was mir gerade so durch die Hirnwindungen schießt, aber nirgends sonst hinpasst. Ob das immer unterhaltsam oder tiefgängig wird, damit werde ich mich selbst überraschen.